Wut - und meine Mutter und meinen Vater langsam töten

Ich will die Welt nicht mehr auf diese Weise sehen
Ich will mich nicht mehr so schwach und unsicher fühlen
Als ob du mein verdammter Zuhälter wärst
Als ob ich deine verdammte Hure wäre

Schwärze mich aus
Ich will an die Wände deines Hauses pissen
Ich will diese Messingringe abhacken
Von deinen fetten Fingern
Als ob du ein Königsmacher wärst
Als ob, als ob, als ob
Schwärze mich aus

Against Me!: Black Me Out

 

Wut! Endlich fühle ich Wut! Und nicht nur Schmerz, Angst, Schuld, Scham. Wegen Eurer ganzen Scheiße! Ich will Euch töten. Euch langsam töten, so langsam wie möglich, so schmerzhaft wie möglich, damit ihr vielleicht wenigstens etwas von dem erleidet, was ich in meinem Leben erlitten habe, von dem ganzen Scheiß, den ihr "Familie" genannt habt, eine "normale Familie", kaputt, ohne Gefühle, ohne mich zu sehen, wo ich mich nie verstanden, gesehen, geliebt gefühlt habe, wo ihr mich misshandelt, ignoriert, vergewaltigt habt, und ich weiß nicht, was noch.

Du, Mutter (ich kann dich nicht 'Mama' nennen, das wäre zu liebevoll), du hast mich für deine Bedürfnisse benutzt, aber meine Bedürfnisse hast du ignoriert. Hast du mich nur einmal als die Person gesehen, die ich als Kind war? Hast du dich nur ein einziges Mal gefragt, was mit mir passiert ist, als ich meine Gewaltausbrüche hatte? Ich bezweifle es. Vielmehr hast du mich als deine Puppe benutzt, um dein Bedürfnis nach Zuneigung zu befriedigen, und du hast meine Ablehnung, meinen Widerstand völlig ignoriert. Ist dir nur einmal in den Sinn gekommen, dass dies eine Form von Gewalt ist? Eine Form des Missbrauchs? Und was dachtest du, als du in die Dusche gingst, als ich duschte, und meinen Penis ansahst, ihn berührtest? Hast Du auch nur einmal daran gedacht, dass ich mich gedemütigt und verletzt fühlen könnte? Hast Du auch nur einmal an meine Scham gedacht? Nein. Denn ich war nur deine Puppe und keine Person.

Ich weiß nicht, wie oft ich dir den Tod gewünscht habe. Ich weiß nicht, wie oft ich mir deinen Tod vorgestellt habe. Und jetzt habe ich Lust, dich zu töten, obwohl ich weiß, dass du fast tot bist. Ich kann die gute Nachricht von deinem Tod kaum erwarten. Es wäre ein Tag zum Feiern.

Und du, Vater (ich kann dich auch nicht 'Papa' nennen), was hast du getan, um mich leiden zu lassen? Hast du mich nur einmal gesehen? Was du getan hast, ist immer noch ein schwarzes Loch für mich, mein Gehirn produziert Bilder, aber ich weiß nicht, welche real sind und welche nicht. Hast du mich missbraucht? Sexuell? Sicherlich hast du mich misshandelt, seelisch und möglicherweise auch körperlich. Du wolltest mich nie sehen oder verstehen, nicht als Kind, nicht als Teenager, nicht als Erwachsene. Ich hasse Dich. Ich will Dich nie wieder in meinem Leben sehen, weder lebend noch tot. Und ich habe auch Lust, dich zu töten, wie ich meine Mutter töten will, langsam und schmerzhaft. Dich leiden zu lassen. Leiden, wie ich gelitten habe.

Ich hasse Euch. Ich fühle nur Wut. Wut, Wut, Wut, und noch mehr Wut! Ihr könnt mich mal. Zur Hölle mit Euch!