Mein inneres Kind und ich (VI)

Aufgrund meiner Erfahrungen am 8. März (englisch) und der Retraumatisierung hatte ich in der Nacht des 8. März und auch am Morgen des 9. März wenig Kraft, mich mit meinem inneren Kind zu verbinden. Am 9. März fühlte ich mich ziemlich unwohl und war den ganzen Tag über aufgewühlt, mit häufigen intrusiven Gedanken. Am Nachmittag des 9. März verbrachte ich wieder 30 Minuten mit der Bewältigung meiner intrusiven Gedanken und Flashbacks, und ich versuchte, diese Gedanken von diesem Zeitpunkt an bis zum nächsten Tag zu "parken", wenn die Zeit für ihre Bewältigung wieder ansteht.

In der Nacht des 8. März hatte ich keine Kraft mehr und habe mich nur kurz bei meinem inneren Kind vergewissert, dass es da ist. Aber ich habe nicht gut geschlafen, ich bin um 4:00 Uhr aufgewacht und habe erst nach 7:00 Uhr wieder geschlafen. Während dieser schlaflosen Zeit habe ich mich erneut mit meinem inneren Kind verbunden. Ich fand mein inneres Kind in seiner Ecke sitzen und weinen. Wir umarmten uns und weinten gemeinsam. Ich weiß nicht, wer diese Umarmung in diesem Moment mehr brauchte, mein inneres Kind oder mein erwachsenes Ich.

Am 9. März schaffte ich es nur, kurz vor 13:00 Uhr aufzustehen, und ich hatte einen schwierigen und noch sehr aufgewühlten Tag. Ich habe die Nacht bei einer Freundin verbracht.

An diesem Tag habe ich mich schon im Bett mit meinem inneren Kind verbunden. Ich fand es in seinem Kleid, auf dem Boden sitzend, aber nicht in seiner Ecke. Es spielte gerade mit ein paar Murmeln, und als es mich sah, legte es die Murmeln weg, umarmte mich und fing an zu weinen. Ich beruhigte es, indem ich ihm sagte, dass es in Sicherheit ist, dass ihm niemand etwas antun kann, dass ich es beschützen und auf es aufpassen werde usw., und schließlich beruhigte es sich und ich schlug vor, dass wir etwas mit seinen Murmeln spielen. Es sammelte sie vom Boden auf, und wir spielten eine Weile. Am Ende ließ ich es mit den Murmeln spielen. Ich war sehr müde und musste schlafen.

Ich wachte gegen 3:30 Uhr auf, schlief dann aber wieder ein. Als ich das nächste Mal aufwachte, war es bereits 6:45 Uhr. Diesmal saß mein inneres Kind in seiner Ecke und weinte, und als ich mich neben es setzte, umarmte es mich und weinte. Ich brauchte eine Weile, um es zu beruhigen, aber als es sich beruhigt hatte, blieb es in meinen Armen, und ich wollte wieder einschlafen, aber dann kamen meine Freundin und ihre Tochter herein, und von diesem Moment an war ich definitiv wach, und bald beschloss ich, aufzustehen.

Jetzt frage ich mich, ob es manchmal, wenn ich nachts aufwache, mein inneres Kind ist, das Aufmerksamkeit braucht. Ich weiß es nicht. Ich werde das nächste Mal versuchen, mit meinem inneren Kind in Kontakt zu treten, wenn ich nachts aufwache. Heute Morgen war es so, und als mein inneres Kind ruhiger wurde, kam mir der Schlaf wieder.