Komplexes Trauma - Selbstfürsorge als politische Kampfhandlung

Was bringt ein Mädchen dazu, ein Feuer im Flur zu legen
einen mit Lippenstift beschriebenen Schriftzug auf dem Badezimmerspiegel zu hinterlassen?
(...)

Was bringt einen Mann dazu, einen Hammer in die Hand zu nehmen
Und jedes einzelne Fenster des Firmenladens zu zerschlagen
Um 3 Uhr morgens, wenn die Furien wieder da sind?
Jetzt ist es er gegen sie in einem persönlichen Krieg

Ezra Furman: Trauma (lyrics, video)

So fühle ich mich. Voller Wut. Oder besser gesagt, auf einem Pendel zwischen Wut, Depression und Selbstmordgedanken. Ezra Furman sagt über den Song: "Es ist ein Lied über die Brutalität von Menschen, die nach Macht streben, und das Trauma, das das bei fast allen anderen verursacht. Und ich denke, es verursacht ein echtes Trauma. Es ist traumatisierend, in unserer Welt aufzuwachsen."

Und genau so fühle ich mich jetzt. Als ob ich nicht schon genug Trauma hätte. Aber gestern hat mich der Arzt (Arzt? Darf man so jemanden Arzt nennen?) der Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit mit seiner Grausamkeit wieder in die Selbstmordgefahr getrieben, hat wieder die Erinnerungen an die Verlassenheit meiner Kindheit ausgelöst, den ganzen Scheiß meines komplexen Traumas. Ich denke an mein inneres Kind, das ich erst vor ein paar Tagen gefunden habe, und sehe es in einer Ecke auf dem Boden sitzen, die Knie so nah am Körper wie möglich, die Arme schützend über dem Kopf und die Ohren und Augen verdeckend, und ich fühle mich ganz genauso. Wie kann ich jetzt meinem inneren Kind sagen, dass es keine Angst haben muss, dass ich mich um es kümmern kann, wenn ich selbst große Angst habe und nicht einmal weiß, wie ich mich selbst versorgen soll, wenn die Sozialversicherung dem Vorschlag des Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit folgt? Ich möchte mich verstecken, wie mein inneres Kind, ich möchte ins Bett gehen, mich zudecken und weinen. Weinen, weinen und weinen.

"Selbstfürsorge ist keine Selbstverwöhnung, sie ist Selbsterhaltung und ein Akt politischer Kampfhandlung", sagt Audre Lorde im Nachwort zu ihrem Essay A Burst of Light. Aber wie kann ich mich um mich selbst kümmern, wenn ich meine Energie jetzt darauf verwenden muss, meinen Lebensunterhalt zu sichern und Krankengeld zu beziehen? Allein der Gedanke, wieder arbeiten zu gehen, macht mich selbstmordgefährdet, und ich ziehe es vor, nicht an diese Option zu denken. Mein erster politischer Kampf ist jetzt nicht wirklich die Selbstfürsorge, sondern die Verteidigung der wirtschaftlichen Bedingungen, die es mir ermöglichen, Selbstfürsorge zu betreiben.

In einem Artikel über das Verfahren des Vorschlags einer Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit zur Beendigung der Krankschreibung heißt es: "Ist die Krankenversicherung aufgrund der medizinischen Daten und/oder der durchgeführten Untersuchungen der Ansicht, dass die Krankschreibung des Betroffenen beendet werden sollte, muss sie das Verfahren einleiten, indem sie den Betroffenen und das Nationale Institut für Sozialschutz (INSS) schriftlich darüber informiert.

In diesem Fall muss die Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit den Vorschlag zur Beendigung der Krankschreibung an die ärztliche Inspektion des öffentlichen Gesundheitsdienstes übermitteln und ihm die gegebenenfalls durchgeführten Berichte und Untersuchungen beifügen.

Die Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes verfügen ihrerseits über eine nicht verlängerbare Frist von fünf Tagen, um über die vorgeschlagene Beendigung der Krankschreibung zu entscheiden und entweder die Krankschreibung zu bestätigen oder die entsprechende ärztliche Entlassung auszusprechen.

Wird die Krankschreibung bestätigt, werden die Diagnose, die durchgeführte medizinische Behandlung, die Gründe für die Abweichung sowie die als notwendig erachtete medizinische Betreuung und die Kontrolluntersuchungen angegeben."

Ich werde mich wehren! Ich werde nicht aufgeben, ich werde der Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit nicht den Gefallen tun, Selbstmord zu begehen. Ich will leben. Ich will kämpfen, ich will die Bedingungen aufrechterhalten, die ich brauche, um für mich selbst zu sorgen, um mein Trauma zu bewältigen. Ich beginne eine EMDR-Behandlung und arbeite an den Blockaden, die mich in einer ersten Sitzung daran gehindert haben, EMDR zu folgen, und ich muss meine wenigen Energien jetzt wirklich nicht für diesen Kampf aufwenden, aber die Alternative wäre schlimmer.

Aber in diesem System spielt unsere geistige Gesundheit keine Rolle. Und ich gehe zurück zu meiner Wut, um nicht selbstmordgefährdet zu sein, und denke an dieses Lied der deutschen Anarcho-Rockband Ton Steine Scherben:

Züge rollen, Dollars rollen,
Maschinen laufen, Menschen schuften,
Fabriken bauen, Maschinen bauen,
Motoren bauen, Kanonen bauen.
Für wen?

Macht kaputt, was euch kaputt macht!
Macht kaputt, was euch kaputt macht!

Ton Steine Scherben: Macht kaputt was Euch kaputt macht (1971)

Mir ist danach, dieses beschissene System zu zerstören, dieses cisallosexuell-heteropatriarchalische System, das uns krank macht, das uns traumatisiert (wie Ezra Furman sagt), das uns umbringt. Und wir müssen zerstören, um aufbauen zu können. Zerstören wir die Krankenversicherungen auf Gegenseitigkeit, zerstören wir die Waffen, die Kräfte der staatlichen Unterdrückung, das ganze System der Kontrolle, das nur dazu dient, uns an "unserem Platz" (unten) zu halten, damit sie (männlich!) sich weiter bereichern und unseren Planeten zerstören können.

Ich werde kämpfen! Ich werde für mich selbst kämpfen! Ich werde für mein Recht kämpfen, mich um mich selbst zu kümmern, mich um meine geistige Gesundheit zu kümmern!

Aber ich brauche euch, meine Freund:innen. Ich denke wieder an mein inneres Kind, das versucht, sich zu verstecken und zu schützen. Ich fühle dasselbe, und ich spüre das Risiko, dass ich aufhöre, euch zu spüren, dass ihr da seid, dass ich anfange, mich verlassen zu fühlen, so wie mein inneres Kind es tut. Ich werde mein inneres Kind nicht mehr im Stich lassen, jetzt, wo ich es gefunden habe. Und ich muss spüren, dass Ihr da seid, dass Ihr mich nicht im Stich lasst.