Zur Navigation

Nein zu Atomkraft

Nicht erst seit Tschernobyl sollte allgemein bekannt sein, dass Atomenergie alles andere als sicher ist.
Da ich mich seit Beginn der 80er Jahre in der Anti-AKW-Bewegung engagiert habe, finden sich hier ein paar Artikel zur Bewegung und ihren Erfolgen.

Geburt einer neuen Anti-AKW-Bewegung in Großbritannien


Erfolgreiche Blockade des Atomkraftwerks Hinkley Point am 3. Oktober 2011

Am 19. Juli 2011 wurden die sechs „National Policy Statement for Energy“ [1] - darunter vor allem das umstrittene zu Atomkraft – von Energie- und Klimaminister Chris Huhne (LibDem) verabschiedet. Dies war ein entscheidender Schritt in Richtung des Neubaus von bis zu acht Atomkraftwerken in Grossbritannien. Doch wer dachte, es gaebe dagegen keinen Widerstand, die/der hat sich getäuscht. Am 3. Oktober blockierten bis zu 400 Menschen das Atomkraftwerk Hinkley Point in Somerset. Dort will EDF zwei EPR-Reaktoren bauen. Andreas Speck, einer der OrganisatorInnen der Blockade, berichtet. (Red.)

Noch vor einem Jahr klang es utopisch, als ich die Idee vorstellte, eine Blockade des Atomkraftwerkes Hinkley Point mit mehreren Hundert Menschen zu organisieren. Im September 2010 beteiligten sich vielleicht etwa 60 Menschen an einer Demonstration vor dem AKW, und am 4. Oktober 2010 blockierten wir zu siebt für etwa vier Stunden die Zufahrt zum AKW. Und da sollte es möglich sein, Hunderte für eine gewaltfreie Blockade zu gewinnen?

Seiten

RSS - Nein zu Atomkraft abonnieren


Main menu 2

by Dr. Radut