Zur Navigation

Männer (hetero, cis, weiß), ihr habt ein Problem: eure Gewalt.

Der 8. März rückt näher, der feministische Streik, eine wichtige Mobilisierung des Feminismus. Es ist absehbar, dass einige Männer (ich sage nicht "viele") an diesen Demonstrationen teilnehmen werden, eine kleinere Zahl wird noch am selben Tag die Aufgaben der Pflege übernehmen. Die meisten werden zu Hause bleiben, im Stillen. Andere, sichtbarer seit dem Ausbruch von Vox in der politischen Szene und der rechten Wendung von Casados Partido Popular mit ihrem monochordischen Diskurs der "Gender-Ideologie", werden sich diesem offen widersetzen und ihre Männlichkeit behaupten.


Dennoch glaube ich, dass fast alle heterosexuellen, cisgender und weißen Männer, unabhängig von der Position, die sie am 8. März einnehmen werden, ein Problem teilen, das sie weiterhin verbergen: ihre eigene Gewalt sowie ihre Beteiligung an der Aufrechterhaltung des Patriarchats.


Bevor ich fortfahre, möchte ich mich auf die Perspektive offenlegen, aus der ich schreibe, welche Subjektivität meinen Diskurs konstruiert. Ich glaube, dass man aus der Neutralität nicht über Geschlecht schreiben kann, ich behaupte, dass unsere Position und unsere eigenen Erfahrungen dazu beitragen, wie wir patriarchalische und geschlechtsspezifische Unterdrückung leben. Ich schreibe diesen Text aus der Perspektive einer genderqueeren Person, d.h. einer Person, deren Geschlechtsidentität nicht binär ist. Ich habe bei meiner Geburt einen männlichen Status erhalten, ich habe den größten Teil meines Lebens mit und gegen verschiedene Ausdrucksformen von Männlichkeit gekämpft, einschließlich schwuler Männlichkeiten; ich bin nie dazu gekommen, mich wie eine Frau zu fühlen, also habe ich in keine der Kisten gepasst, die unsere Gesellschaften mir anbieten, was mich in ständigem Konflikt gehalten hat, bis ich mir gesagt habe: "genug ist genug" und mich außerhalb des binären Geschlechtssystems positioniert habe.


Männer, Hauptopfer der Gewalt


Gelegentlich finden wir ein minimales Körnchen Wahrheit im Jammern und Klagen der Vox-Wähler (ich verwende bewusst die männliche Form). Ein klares und einfaches Beispiel: das Argument, dass die Hauptopfer von Gewalt Männer sind. Es ist wahr. 69% der Mordopfer in Spanien sind Männer - wir sprechen von allen Arten von Morden. Aber, um es klarzustellen, 90% der Täter sind Männer, so ein Artikel in El País im Dezember 2018. Ich bezweifle, dass diese Zahlen erheblich variieren werden, wenn wir alle Gewaltverbrechen analysieren. Weltweit sind fast 95% der Mordopfer Männer.


Es gibt einige Ausnahmen, die sich auf geschlechtsspezifische Gewalt beziehen. Nach demselben Artikel "sind im konkreten Fall von Gewalt intimer Partner 131 von 871 im Bericht genannten Tätern Männer, die ihre Partner oder ehemaligen Partner töten, und 17 Frauen, die ihre Partner oder ehemaligen Partner töten.


Wir können auf andere Erfahrungen verweisen, von denen wenig gesprochen wird (und von denen weder Vox noch Casado sprechen): Jeder sechste Mann hat Missbrauch oder sexuelle Belästigung erlitten, wenn er 18 Jahre alt wird, so einige Statistiken. Auch hier liegt die überwiegende Mehrheit dieser Belästigungen in der Verantwortung anderer Männer (ja, es gibt Frauen, die sexuell missbrauchen, aber ihre Zahl ist viel geringer). Es ist die Hälfte dessen, was Frauen erleben (jede dritte Frau hat bis zum Alter von 18 Jahren sexuellen Missbrauch oder sexuelle Belästigung erlebt). Und jedes zehnte Vergewaltigungsopfer ist ein Mann, ebenfalls hauptsächlich von heterosexuellen Männern vergewaltigt.


Männlichkeit als Quelle von Gewalt


Die Tatsache, dass Männer nicht als Opfer erwähnt werden und dass die Mehrheit der Täter Männer sind, hat eine gemeinsame Ursache: Männlichkeit (oder Männlichkeiten). Es geht im Grunde genommen mehr um die soziale Konstruktion von Männlichkeiten als um Testosteron, sowie um die Folgen und Wunden, die durch diese Konstruktion hervorgerufen werden.


Wie der amerikanische Forscher Kimmel in Global Masculinities: Restoration and Resistance betont: "Gewalt war Teil der Bedeutung von Männlichkeit, ein Teil der Art und Weise, wie Menschen ihre Identität gemessen, demonstriert und bewiesen haben. Ohne einen anderen kulturellen Mechanismus, durch den junge Menschen sich selbst als Männer sehen können, haben sie Gewalt als den Weg betrachtet, um Männer zu werden.


Dieser Prozess bedeutet, dass ein Großteil der Gewalt innerhalb der Grenzen junger Männer bleibt. In meiner Jugend habe ich viele Male homophobe Belästigungen durch junge Männer - angeblich Freunde - erlitten, mit dem Ziel, ihre Männlichkeit und Heterosexualität zu bekräftigen. Obwohl dies lange bevor ich als schwuler Mann definiert wurde, geschah, entsprach ich nicht den Erwartungen der Männlichkeit, es spielte keine Rolle, ob ich schwul war oder nicht. Homophobie ist eine Möglichkeit, Menschen und Verhaltensweisen aus dem männlichen Bereich auszuschließen, man kann sagen, dass sie als "Männlichkeitspolizei" fungiert.


Mobbing geht weit über homophobe Mobbing hinaus. Mobbing nimmt zu, und wieder einmal können wir feststellen, dass die Zahl der mobbenden Jungen zugenommen hat: "Im Allgemeinen sind die Täter von Mobbing Jungen aus ihrer eigenen Klasse (18,65 %) und Jungen aus anderen Klassen (13,42 %). In Fällen von Mobbing zwischen Gleichgestellten werden Jungen in mehr als doppelt so vielen Fällen als Tyrannen herausgegriffen wie Mädchen (18,65 Prozent bzw. 8,03 Prozent).


Eine weitere Möglichkeit, "Männer zu werden", besteht in der Regel darin, andere junge Männer zu unterwerfen.


Die Schuld des Feminismus?


Es ist wahr, dass es nur wenige Dienste für Männer (heteros, cis) gibt, die Opfer sexueller Gewalt sind. Als ich vor nicht allzu vielen Jahren recherchierte, fand ich keine Dienstleistungen für männliche Überlebende sexueller Gewalt in ihrer Kindheit - weder in Andalusien noch in Spanien. Alle bestehenden Dienste, sowohl NGO- als auch öffentliche Dienste, sind für weibliche Überlebende von sexuellem Missbrauch bestimmt. Es gibt auch keine solchen Dienste für schwule Männer.


Es wäre jedoch ein schwerer Fehler, die feministische Bewegung für diesen Mangel an Dienstleistungen verantwortlich zu machen, oder die LGBTIQA+-Bewegung. Diese Bewegungen kümmern sich um ihre Überlebenden, bekämpfen Gewalt und Diskriminierung und haben leider viel mehr zu tun als die Mittel dazu. Außerdem, vergessen wir nicht, sind sie Überlebende vor allem männlicher Gewalt - diskriminiert von heterosexuellen und weißen Männern.


Die feministische Bewegung hat eine enorme Überlastung: 2018 gab es 98 Feminizide in Spanien, in den ersten sechs Wochen des Jahres 2019 waren es rund 12 Morde. Offiziell werden jeden Tag vier Vergewaltigungen registriert, und 76% der Frauen in Spanien geben an, ihr ganzes Leben lang Machoverhalten erlitten zu haben, und fast die Hälfte weist auf die mangelnde Mitverantwortung in der täglichen Koexistenz mit einem Mann hin. Jede dritte Frau wurde von einem Mann auf der Straße, bei der Arbeit oder in einem anderen Zusammenhang schikaniert. Hinzu kommen das Lohngefälle und andere Formen der Diskriminierung: Wer kann sich darüber beklagen, dass die feministische Bewegung "ihre" Überlebenden in den Vordergrund stellt?


Auch die Schwulenbewegung hat eine große Überlastung, obwohl "laut dem Pew Research Center 88% der Spanier_innen schwulenfreundlich sind". Laut einem Bericht der Agentur für Grundrechte der Europäischen Union wurden jedoch 38% der in Spanien befragten Personen in den letzten 12 Monaten vor der Umfrage wegen ihrer sexuellen Orientierung belästigt oder diskriminiert. Ein FELGBT-Bericht aus dem Jahr 2013 zeigt, dass 43% der jungen Lesben, Schwulen und Transsexuellen über Selbstmord fantasieren, 35% haben es geplant und 17% haben es ein- oder mehrmals versucht. Die Zahlen für die Diskriminierung in den Schulen sind sehr hoch: Mehr als 80 % haben homophobe Beleidigungen erlebt; die Hälfte hat Drohungen und körperliche Gewalt erlebt; 37 % haben Schläge erlebt und mehr als die Hälfte hat Ausgrenzung erlebt.


Die Transbewegung hat eine noch schlechtere Zeit. Mehr als 80% der transsexuellen Frauen waren Opfer von Hassverbrechen und mehr als 40% versuchten, sich irgendwann in ihrem Leben das Leben zu nehmen. Transgender-Männer sind diesen Zahlen weit überlegen, so eine Umfrage der America Foundation for Suicide Prevention.


Noch dramatischer ist die Situation bei queeren oder nicht-binären Menschen: Eine Studie der National Transgender Discrimination Survey aus dem Jahr 2008 zeigte, dass Nicht-Binäre häufiger als Trans-Binäre (Trans-Männer und Trans-Frauen) körperliche Übergriffe erleiden (32% vs. 25%), polizeiliche Brutalität und Belästigung erleiden (31% vs. 21%) und die medizinische Behandlung wegen Diskriminierung abbrechen (36% vs. 27%). Diese Studie ergab auch, dass diese Menschen eher ethnischen Minderheiten angehörten (30% vs. 23%) und jünger (unter 45 Jahre) als trans-binäre Personen (89% vs. 68%).


Sollen wir uns bei all dem auch um euch Heteros cis Männer kümmern? Ich glaube nicht. Wir haben genug mit "unseren Problemen" zu tun, und ich will nicht verhehlen, dass es enorme Probleme zwischen uns gibt: Transphobie in Sektoren der feministischen Bewegung, Machismo in der Schwulenbewegung, Queerphobie in der Transbewegung, ganz zu schweigen von Privilegien der Klasse, der Rasse, des Passes?


Obwohl alle diese Bewegungen gemeinsam haben, dass sie mit Gewalt und Diskriminierung konfrontiert sind, die hauptsächlich von weissen Cis-Männern ausgeübt werden, glaube ich, dass keine von ihnen als "Anti-Mann" definiert werden kann. Es sind Bewegungen, die gegen das Heteropatriarchat und seine Erscheinungsformen in unserem Leben kämpfen.


Eure Gewalt ist eure Aufgabe.


Ich finde es jedoch lächerlich, von diesen Bewegungen zu verlangen, dass sie sich der Gewalt von Cis, heterosexuellen und weißen Männern, annehmen. Es tut mir leid, aber es ist eure Aufgabe, mit eurer Gewalt gegen euch selbst (und uns) umzugehen. Gewalt ist euer Problem. Es ist leicht, sich als Verbündeten der feministischen Bewegung (oder LGBTIQA+) zu bezeichnen und zu ihren Demonstrationen oder anderen Veranstaltungen zu gehen, aber es reicht nicht aus. Am schwierigsten - und am wichtigsten - ist es, an die Wurzel der Gewalt zu gehen, über die eigenen (männlichen) Privilegien, die Narben und Wunden, die bei der Konstruktion dieser Form der Männlichkeit entstehen, sowie über die verschiedenen Arten von Gewalt, die sie erzeugt und produziert, nachzudenken.

Ich will damit nicht sagen, dass ich nicht von bestimmten Privilegien profitiert habe.


Ich bin ein weißer Mensch, ich habe einen Pass aus der Europäischen Union, wenn ich als Mann gelesen werde, bekomme ich alle (oder einen Teil) der männlichen Privilegien (oder nicht, ich habe eindeutig den Anschein eines abweichenden Geschlechts). Aber du: Bitte achte auf deine Privilegien, männlich, heterosexuell und cisgender (unter anderem).


Wie seid ihr, heterosexuelle weiße Männer, die ihr eure Privilegien aufrechterhaltet. Sind ihr euch ihrer bewusst, Männer angeblich Verbündete des Feminismus? Wie beteiligt ihr euch an der Konstruktion und Reproduktion von cis und heterosexuellen "gewalttätigen" Männlichkeiten, die in den neuen Generationen das Patriarchat nähren und reproduzieren? Ich werde nicht so weit gehen wie Ed Mead von der George Jackson and Men Against Sexism Brigade in den USA, der sagte (zitiert in Queer Fire), dass "ein Mann sich nicht als Antisexist bezeichnen sollte, es sei denn, er hat einen Schwanz gelutscht.


Wo sind jedoch die Gruppen heterosexueller Männer, die sich erlauben, Räume der Intimität zu schaffen, um über männliche und geschlechtsspezifische Privilegien, ihre eigene Gewalt, die Beteiligung an der Reproduktion von Patriarchat und Heteronormativität nachzudenken sowie ihre eigenen individuellen und kollektiven Strategien zur Überwindung der verschiedenen Formen von Gewalt und zur Zerstörung ihrer Privilegien zu entwickeln?


Feministische Frauen, schwule Männer, Lesben, Bisexuelle, Trans-Personen und wir selbst, sexuelle und geschlechtsspezifische Dissidenten würden uns wünschen, dass ihr echte Verbündete wärt. Ihr seid davon noch zu weit entfernt. Wann werdet ihr anfangen? Unsere Geduld geht zu Ende.....


 


Veroeffentlicht in: El Salto Diario. 7. März 2019



Main menu 2

Article | by Dr. Radut