Über mich

Wer bin ich? Gewaltfreie Aktivist*in, Anarchist*in, Queer, Trainer*in für Gewaltfreiheit und direkte gewaltfreie Aktion und vieles mehr.
Ich bin in Westdeutschland, im Ruhrgebiet, in einer typischen, disfunktionalen Nachkriegsfamilie aufgewachsen und habe es geschafft, rauszukommen, als ich begann, in einer Kleinstadt etwa 250 km südlich des Ruhrgebiets Umweltschutzingenieurwesen zu studieren. Auf der einen Seite denke ich, dass das Kämpfen in einer disfunktionalen Familie zu meinem Gerechtigkeitsgefühl und meinem Wunsch nach Gerechtigkeit beigetragen hat, zu meiner Ablehnung, "normal" zu sein und zu versuchen, mich in eine distopische Gesellschaft einzufügen, und auf der anderen Seite hat es mir ein komplexes Trauma beschert, mit dem ich bis heute kämpfe.
Bald nach Abschluss meines Studiums wurde mir klar, dass Ingenieurwesen nicht wirklich mein Ding war, und ich beschloss, mich für eine Weile ganz dem Aktivismus zu widmen, indem ich ein paar Jahre lang für die deutsche gewaltfreie anarchistische Zeitschrift Graswurzelrevolution arbeitete.
Während meiner Aktivismus-'Karriere' habe ich mich in einer Reihe von sozialen Bewegungen engagiert, angefangen bei der Anti-Atomkraft-Bewegung, der antimilitaristischen und vor allem der Totalverweigerungsbewegung in Deutschland und ganz allgemein der Umweltbewegung. Später wechselte ich auf die internationale Ebene und arbeitete von 2001 bis 2012 im internationalen Büro von War Resisters' International in London.
Danach unternahm ich eine sechsmonatige Fahrradreise, und nach meiner Rückkehr nach London entschied ich bald, dass meine Zeit in London vorbei war, und ging nach Sevilla in Südspanien. Dort engagierte ich mich in mehreren lokalen Bewegungen, am Anfang vor allem um das Sozialzentrum Pumarejo, und heute habe ich auch weiterhin eine gewisse Verbindung mit La Transicionera, und engagiere mich in einer lokalen Queer-Gruppe und der Bewegung für Klimagerechtigkeit auf lokaler, iberischer und internationaler Ebene, mit speziellem Schwerpunkt auf Zivilem Ungehorsam und direkter gewaltfreier Aktion.
Ich habe oft mit Artikeln zu den Debatten in sozialen Bewegungen beigetragen. Vor kurzem habe ich ein Buch veröffentlicht (auf Spanisch): Wir organisieren uns für den gesellschaftlichen Wandel. Ein kleines Handbuch des Organisierens. Das Buch kann über La Transicionera oder einem örtlichen Buchladen (innerhalb Spaniens) bestellt werden, oder man kann es einfach herunterladen.
Einige dieser Artikel sind auf dieser Website zu finden. Du wirst feststellen, dass die englische, spanische und deutsche Version dieser Website nicht identisch sind - aus dem einfachen Grund, dass viele Artikel nur in einer Sprache veröffentlicht wurden, einige aber in noch mehr Sprachen. Unter jedem Artikel findet sich immer ein Link zu anderen Sprachen.
Seit einigen Jahren definiere ich mich nun schon als genderqueer, und vor kurzem ist es mir gelungen, einen Reisepass zu bekommen, der mich weder als Mann noch als Frau definiert. Ich benutze die Pronomen they/them im Englischen und elle im Spanischen (und habe keine Ahnung von deutschen nichtbinären Pronomen).
Du kannst mich über das Kontaktformular auf dieser Website kontaktieren.