Zur Navigation

Gewaltfreiheit

Zwischen allen Stühlen?

Schwul in der gewaltfreien Bewegung
- gewaltfrei in der Schwulenbewegung

Als schwuler Mann in der gewaltfreien Bewegung aktiv zu sein, ist nicht immer ganz einfach. Ebenso ist es nicht unkompliziert, als Gewaltfreier sich in der Schwulenbewegung zu engagieren, oder sich gar in der schwulen Szene »zu Hause« zu fühlen. Es scheint, als liessen sich diese beiden Facetten meiner Persönlichkeit nur schwer miteinander vereinbaren. Das Gefühl stellt sich ein, »zwischen allen Stühlen« zu sitzen und nirgendwo richtig dazu zu gehören, nirgendwo mit der ganzen Persönlichkeit akzeptiert zu werden.

Kollektive Identitäten: Falle oder Mittel zum Empowerment?

Kollektive Identitäten – „wir" als ‘queers’, als was für eine Gruppe auch immer – werden häufig als empowerernd angesehen, indem sie ein Gefühl der Zugehörigkeit bieten. Auf der anderen Seite produzieren kollektive Identitäten durch ihre Existenz neue Grenzen des ‘drinnen’ und ‘draussen’, und neue Normen des Verhaltens, die die Freiheit der Menschen, zu sein und zu tun, einengen. Nicht nur können Identitäten disempowerend sein, sie können auch das Leben von Menschen bedrohen, wie nationalistische und homophobe Angriffe zeigen.

Zivile Konfliktbearbeitung als Juniorpartner der Globalisierung

Von der Kreation neuer Wahrnehmungs- und Handlungsmuster bei der Transformation von Konflikten.

 

Hagen Berndt und Andreas Speck

 

"Gender" oder: was haben Körpersprache und Militarismus miteinander zu tun?

"Es gibt kein anderes persönliches Identitätsmerkmal in unserer Kultur, das einen vergleichbar gravierenden Einfluß auf das alltägliche Verhalten und die symbolische Selbstdarstellung und Kommunikation von Individuen hat, wie das Merkmal Geschlecht."
Gitta Mühlen Achs

Die Anti-Castor-Bewegung im Lichte des Movement Action Plan

Silke Kreusel/Andreas Speck

Spätestens seit dem Sommer 1994, als der Alarm „der Castor kommt“ im Wendland eine Vielzahl von Aktivitäten bis zu einem zweiwöchigen Hüttendorf entstehen ließ, war klar, daß die Anti-Atom-Bewegung, zuvor scheinbar im Tiefschlaf versunken, wieder zum Leben erwacht war. Doch die Bewegung gegen Castor-Transporte ist nicht aus dem Nichts entstanden. Schließlich war es schon der fünfte Castor-Alarm, der im Sommer 1994 zum nicht mehr: übersehbaren Start der Bewegung führte.

Nationalismus & Militarismus als Gewinner


Wie sich Milosevic und NATO im Kosovo/a-Konflikt zum beiderseitigen Nutzen die Bälle zuspiel(t)en

"Milosevic wendet NATO-Schlag ab", so titelte die Frankfurter Rundschau am 14. Oktober. Eher unbewußt kommt darin die Komplizenschaft zwischen der NATO auf der einen Seite und dem serbischen Präsidenten Milosevic auf der anderen Seite zum Audruck, während die Kosovo/a-AlbanerInnen außen vor bleiben. Diese Komplizenschaft und die Mißachtung der Kosovo/a-AlbanerInnen reichen weit zurück. (Red.)

Praktische Friedenspolitik durch zivile Intervention im Alltag

(Forum 3, AG 8)

 

Andreas Speck, Patchwork, Oldenburg (Oldb.)

Impulsreferat auf dem Osnabrücker Friedenskongreß 1998

 

Zivile Intervention im Alltag als eine Form der Friedenspolitik, der Begriff ist so weit gefaßt, daß er eigentlich schon gar nicht mehr faßbar ist. Darunter fallen individuelle Handlungen, die unter dem Stichwort "Zivilcourage" zusammengefaßt werden – also z.B. individuelles und beherztes Eingreifen bei rassistischen oder sexistischen Übergriffen, z.B. im Bus oder in der U-Bahn –, auf der anderen Seite aber auch im lokalen Alltag eingebettete Aktionen von handelnden Gruppen wie z.B. die Unterstützung von Flüchtlingen, der Aufbau von Netzwerken zur Unterstützung von Illegalisierten, aber auch demonstrative Aktionen wie z.B. tägliche oder wöchentliche Mahnwachen, Boykottaktionen, "giroblau", das Einkaufen mit Wertgutscheinen für Flüchtlinge etc...

Ein Movement Action Plan für die Türkei

Dokumentation

Die folgenden Seiten werten das Seminar "Ein Movement Action Plan für die Türkei" aus. Es fand vom 04.04. - 08.04. 1998 in Sigacik nahe Izmir statt und war das erste dieser Art in der Türkei. Weitere Exemplare der Dokumentation können bei Patchwork angefordert werden.

Seiten

Gewaltfreiheit abonnieren


Main menu 2

by Dr. Radut