Zur Navigation

Gewaltfreiheit

Türkei: Stoppt den Kreislauf der Gewalt!

Internationale Delegation der War Resisters' International besuchte Diyarbakır und Cizre

London, Offenbach, Minden, 4 Mai 2016

„Europa hat uns vergessen“, das ist die bittere Aussage, die in diesen Tagen so oft im Südosten der Türkei zu hören ist. "Wir dachten, Europa stände für Menschenrechte und Frieden. Aber im Gegensatz zum Krieg in der Türkei in den 90er Jahren kümmert sich heute niemand darum, was bei uns geschieht.“

Spanien als Speerspitze für Militärinterventionen in Afrika

Während des NATO-Manövers Trident Juncture 2015 wird die Allianz Militärinterventionen im Norden Afrikas üben


Die NATO-Übung Trident Juncture 2015 wird im Oktober und Anfang November 2015 in Italien, Portugal und dem spanischen Staat stattfinden. Nach verschiedenen Quellen handelt es sich dabei um “die größte Übung der NATO seit Ende des Kalten Krieges1, “die größte von der Allianz seit 2002 durchgeführte Übung” (…) und “die wichtigste Übung der Allianz in 20152, oder um “den größten Einsatz der Allianz seit mehr als einem Jahrzehnt3. Die Übung besteht aus zwei klar unterschiedenen Phasen, einer Kommando-Übung (Command Post Exercise – CPX, 3.-16. Oktober) und einer realen Aktionsphase (Live Exercise, LIVEX, 21. Oktober-6. November).

Venezuela: Eine neue Autonomie sozialer Bewegungen?

Als am 4. Februar 2014 in Venezuela, im Staat Táchira, nahe der Grenze mit Kolumbien, StudentInnen auf die Straße gingen, um gegen die sexuelle Belästigung einer Studentin zu demonstrieren, konnte noch niemand ahnen, dass dies der Beginn einer massiven Protestwelle sein würde. Doch die Verhaftung einiger StudentInnen während der Demonstration brachte eine Protestwelle ins Rollen, die auch heute noch andauert. Dieser Artikel ist ein Versuch, durch den Nebelschwaden der Propaganda aller Seiten eine klare Sicht auf die Ereignisse zu bekommen. (GWR-Red.)

Dringende medizinische Hilfe für kolumbianischen KDV und Schwulen/Lesben/Bi/Trans-Aktivisten


Salvador redet über Gewaltfreiheit: http://youtu.be/HWKrdVP860s


Salvador, langjähriger Aktivist der Kriegsdienstverweigerer-Gruppe “Quinto Mandamiento” in Barrancabermeja (https://quintomandamiento.wordpress.com/), braucht dringende medizinische Hilfe.


Howard Clark (* 6 März 1950, ✝ 28. November 2013)

Am 28. November verstarb plötzlich und unerwartet Howard Clark, Pazifist, Anarchist, Vorsitzender der War Resisters' International, Freund, und vieles mehr, an einem Herzinfarkt. Es sickert nur so langsam durch, dass Howard, der in den letzten 20 Jahren meines Lebens ein wichtiger Begleiter war, jetzt nicht mehr unter uns weilt.


„Wir sind den Diktator losgeworden, aber nicht die Diktatur”


Repression im (nach)-revolutionären Ägypten

Am 7. März, wenige Wochen nach der Abdankung des ägyptischen Diktators Hosni Mubarak, schrieb Maikel Nabil Sanad diesen Satz in einem ausführlichen Artikel auf seinem Blog [1]. In diesem Artikel analysierte er detailliert die Rolle des ägyptischen Militärs während und nach der Revolution und kam zu dem Schluss, dass das Volk und das Militär niemals „eine Hand waren“ - wie es während der Revolution so oft hieß.

Lokale Demokratie entsorgt!


Während die britische Regierung die mängelhafte Konsultation zu Atomkraft beendet, eskalieren AtomkraftgegnerInnen den Widerstand und blockieren das AKW Sizewell in Suffolk, England.

Blockade of Sizewell nuclear power station, 22 February 2010

500 AktivistInnen blockieren britische Atomwaffenfabrik

Aldermaston Blockade am 15. Februar 2010. Foto: VredesactieAm 15. Februar blockierten ca. 500 AktivistInnen die britische Atomwaffenfabrik in Aldermaston bei Reading.

Gegen die NATO: Weiter kämpfen – bis zum Gipfel in Portugal (und darüber hinaus)

Vom 15.-18. Oktober fanden in Berlin eine Reihe von Treffen statt, um nach Strasbourg über die Weiterarbeit gegen die NATO und den Krieg in Afghanistan zu diskutieren. Dabei ging es insbesondere um die europaweite und internationale Zusammenarbeit.

Nach Strasbourg: Zum Umgang mit der Gewalt in den eigenen Reihen

Je mehr Gewalt, desto weniger Revolution “, schrieb Bart de Ligt bereits 1936 in “The Conquest of Violence”. Folgt man dem, gab es in Strasbourg trotz aller Revolutionsromantik aus bestimmten Kreisen sehr wenig Revolution. Ich stelle dies vorweg um klar zu machen, dass es hier um eine Kritik aus revolutionärer Perspektive geht, und nicht um eine grün- oder Linkspartei staatsreformistische, das staatliche Gewaltmonopol bejahende Kritik an Gewalt.

Seiten

Gewaltfreiheit abonnieren


Main menu 2

by Dr. Radut